Star Trek: Picard (5. Episode)

Was sich bisher schon angedeutet hat – etwa mit der Erwähnung Dünkirchens, mit Androiden, die praktisch gegen die Menschheit in die Schlacht ziehen (und sie gewinnen), mit romulanischen Killerkommandos, mit einer Föderation, die sich, so Picard, „schlichtweg kriminell“ aus einer Rettungsaktion zurückzieht, mit einem Borg-Kubus in den Händen der Romulaner und manch Anderem –, wird in dieser fünften Episode, zur Halbzeit der Serie, sozusagen exekutiert, was diese Episode zur vielleicht härtesten macht, die man im Rahmen von Star Trek je gesehen hat.

Bruce Maddox befindet sich zwar auf Freecloud, dort aber in der Hand von Bjayzl, eine skrupellose „Händlerin“ in Sachen Borg-Implantaten. Seven of Nine bietet sich als Köder zum Austausch gegen Maddox an, denn sie verfügt ja reichlich über Implantate. Picard hält das für eine gute Idee; er ahnt nicht, dass Seven of Nine und Bjayzl noch eine Rechnung offen haben.

Um Handel mit Borg-Implantaten zu treiben, muss man sie erst einmal haben. Und im dieswöchigen Rückblick sehen wir, wie Bjayzl sie „ohne jede Betäubung“ aus Icheb extrahieren lässt. Icheb, von den Borg assimiliert, wurde auf der Voyager unter Führung von Seven of Nine wieder in die Menschheit reintegriert. Kein Mensch stand Seven of Nine näher als er; er war wie ein Sohn für sie. Als sie ihm zu Hilfe eilte, war es bereits zu spät: Ihr blieb nichts anderes mehr übrig, als ihn mit einem “Gnadenschuss“ zu erlösen.

Obgleich das ein geradezu klassisches Ausgangsszenario darstellt, dem dann das Unvermeidlich folgt, dauert es eine Weile, bis man es erkennt, und noch ein Weilchen, bis man es glauben kann: Das Drehbuch (Kirsten Beyer) und die Regie (Jonathan Frakes) bauen – was man in Star Trek noch nie gesehen hat – eine veritable Rache-Geschichte auf und ziehen sie auch durch.

Der Showdown wird eingeleitet durch ein Gespräch zwischen Seven of Nine und Picard. Während sie zwei schwere Phaserwaffen an sich nimmt, die ihr Picard angeboten hat, fragt sie ihn (mit den Waffen in der Hand): „Hatten Sie, nachdem man Sie aus dem Kollektiv zurückgeholt hat, wirklich das Gefühl, dass Sie Ihre Menschlichkeit zurückgewonnen hätten?“

„Ja“, antwortet er ohne zu zögern.

„Voll und ganz?“, fragt Seven of Nine nach.

Jetzt zögert er, dann: „Nein. Aber wir beide arbeiten daran, nicht wahr?“

„Jeden verdammten Tag.“

Wenig später steht Seven of Nine, schwer bewaffnet, Bjayzl gegenüber. Wird sie es tatsächlich tun? Icheb rächen, indem sie Bjayzl tötet? Für Star Trek wäre es – die gespaltene Reaktion der Fans auf diese Episode bestätigt das – eine Art Scheideweg, denn wenn sie es tut, würde das in letzter Konsequenz bedeuten, dass sie durch den (vollzogenen) Racheakt ihre volle Menschlichkeit zurückgewinnt.

Fazit: Eine Reise ins Herz der Finsternis.

*

Star Trek: Picard jeden Donnerstag auf Amazon Prime.